opportunity-marketplace
Connected Platforms

Hereinspaziert! SAP SuccessFactors öffnet Opportunity Marketplace

Artikel

16.01.2023

Im neuen Modul „Opportunity Marketplace“ von SAP SuccessFactors steht der Mensch mit all seinen Facetten im Mittelpunkt. Anhand von vier Anwendungsfällen zeigen wir, wie Organisationen und Mitarbeitende vom internen Karriere-Marktplatz profitieren können.

Statt von Personal und Ressourcen sprechen wir heute lieber von Menschen. Diese verändern sich, ihre Lebens- und Arbeitssituationen sind ständig im Wandel. Und Menschen sind nicht nur ihre Ausbildung und Erfahrung, sie sind nicht nur ihre Stärken, Denkweisen, Kommunikations- und Arbeitsstile. Weitere Facetten sind Motivationen, Ziele, Bestrebungen, Leidenschaften und Wünsche. Das ist das „ganze Selbst“ („Whole-Self-Model“), das im neuen SAP SuccessFactors-Modul „Opportunity Marketplace“ abgebildet ist.

Der Gedanke hinter dem Opportunity Marketplace: Individuelle Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, Netzwerke sowie Mentoring-Angebote fördern Motivation, Engagement und Begeisterung bei Mitarbeiter:innen. Dies gelingt nur mit einer einfachen und intelligenten technischen Plattform, auf der Menschen innerhalb ihrer Organisation relevante Entwicklungsmöglichkeiten und Projektangebote finden. Es kommt darauf an, Lücken schneller mit den geeigneten Kolleg:innen zu schließen und Weiterbildung, Mentoring, Coachingprogramme sowie Kooperationsmöglichkeiten transparent und einfach zugänglich zu machen: Ein zentraler Marktplatz für Entwicklungsmöglichkeiten.

Der neue Opportunity Marketplace in SAP SuccessFactors bietet diese integrierte Plattform. Anhand vier zentraler Anwendungsfälle wollen wir Ihnen die Möglichkeiten vorstellen:

1. Entwickeln durch Projekt-Opportunities und Assignments

Eine wichtige Komponente des agilen Arbeitens sind flexible, cross-funktionale Teams aus Kolleg:innen unterschiedlicher Fachrichtungen und Erfahrungsstufen, die Begeisterung und Eigeninitiative für ein Thema mitbringen. Der Opportunity Marketplace bildet die Plattform, um alle Projekt-Opportunities – sogenannte Assignments – zu publizieren. Basierend auf individuellen Interessen, werden sie den Mitarbeitenden angezeigt, die sich darauf bewerben können. Von zentraler Stelle im Unternehmen sowie agil aus Teams oder Abteilungen heraus können die Assignments in SAP SuccessFactors erstellt und veröffentlicht werden, um sie interessierten Mitarbeitenden im Karriere-Marktplatz anzuzeigen.

(Quelle: SAP SuccessFactors Opportunity Marketplace)

2. Zielgerichtete Lern- und Entwicklungsangebote

Der Opportunity Marketplace ermöglicht Mitarbeitenden, ihre Ziele und Interessen für sich zu identifizieren und die eigenen Kompetenzen anhand individuell empfohlener Lern- und Entwicklungsangebote zu erweitern. Voll integriert mit dem Modul „Learning“ von SAP SuccessFactors, entsteht dadurch eine Kultur des kontinuierlichen Lernens, die Mitarbeitende und das gesamte Unternehmen wettbewerbsfähiger macht.

(Quelle: SAP SuccessFactors)

3. Voneinander lernen durch Mentoring-Programme

Von erfolgreichen und erfahrenen Kolleg:innen zu lernen und erworbenes Wissen weiterzugeben, ist die Grundlage der erfolgreichen Zusammenarbeit und Entwicklung. Mentoring-Programme bieten diese Möglichkeit durch Mentee- und Mentor-Angebote, für die sich Mitarbeitende einschreiben können.

(Quelle: SAP SuccessFactors)

In einem schlanken Anmeldeprozess können sich Interessenten einem Mentee-Programm anschließen oder individuell in der Organisation nach einem eigenen Mentor zu einem Interessens- oder Entwicklungsgebiet suchen.

4. Karrieremöglichkeiten entdecken und verfolgen

In Zeiten des Fachkräftemangels und des Wettbewerbs um Talente sind Unternehmen gut beraten, ihre Mitarbeitenden zu fördern, ihnen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten und sie zur Weiterentwicklung und Karriere zu ermutigen. Interne Mobilität ist heute wichtiger als je zuvor. Der Opportunity Marketplace bietet eine Plattform, auf der Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten aus den SAP SuccessFactors-Modulen „Succession“ und „Development“ – basierend auf individuellen Interessen und Fähigkeiten – empfohlen und präsentiert werden. Den Mitarbeitenden wird es dadurch einfach gemacht, sich Ziele zu setzen und intern zu verfolgen.

Der Vergleich der eigenen Fähigkeiten mit den Anforderungen einer Position zeigt den Menschen auf, wo sie Skill-Gaps haben, die sie beispielsweise über Lern-, Mentee- oder Projekt-Opportunities schließen können.

(Quelle: SAP SuccessFactors)

Was bietet der Opportunity Marketplace?

Der Opportunity Marketplace bietet eine einheitliche Plattform, die alle Talent-Komponenten in SAP SuccessFactors vereint. Grundlage ist das sogenannte „Center of Capabilities“, das alle Mitarbeitenden-Charakteristika umfasst, beispielsweise Skills, Kompetenzen, Ziele, Interessen, Motivationen und Arbeitstypen. Mitarbeitende müssen nicht mehr verschiedene Menüs und Ecken in SAP SuccessFactors ansteuern, um zu sehen, welche Möglichkeiten und Angebote es für sie im Unternehmen gibt. Alles vereint sich nun auf einem zentralen Marktplatz der Möglichkeiten.

Empfehlungen werden KI-optimiert

Im neuen Modul werden Opportunities prominent, individuell und intelligent präsentiert – eine KI verbessert die Empfehlungen stetig weiter. Ziel ist, die Hürden für eine Bewerbung oder eine Einschreibung flach zu halten. Mitarbeitende werden ermutigt, ihre Interessen offen zu kommunizieren, sich Ziele zu setzen und Entwicklungsmöglichkeiten zu suchen, die ihren Interessen entsprechen. Anstatt für jedes Projekt Talente außerhalb der Organisation zu suchen, können HR-Abteilungen ihren Fokus auf Entwicklung und Abwechslung für Mitarbeitende setzen. So fördern sie Zufriedenheit und Verbundenheit mit dem Unternehmen.

Quelle Titelbild: AdobeStock/Who is Danny

Verwandte Einträge

metafinanz_ServiceNow_ITBoy

Keine falschen Erwartungen an ServiceNow!

Digitale Workflows auf einer zentralen Plattform wie ServiceNow ermöglichen es, den Dschungel unterschiedlicher Tools zu roden und in der Cloud zu konsolidieren. ServiceNow ist ke...

Mehr erfahren

Mehr Licht: Wie man Schatten-IT schnell erkennt

Software as a Service ist einer der Treiber der Schatten-IT. Die Nutzung an der Governance der IT-Organisation vorbei birgt viele Risiken, etwa bezüglich IT-Security, Datenschutz ...

Mehr erfahren

Implizites Wissen mit Low-Code explizit erfassen

Low-Code-Entwicklung eignet sich nur für kleine Apps im Bereich der persönlichen Produktivität? Ein Vorurteil, das wir nicht bestätigen können. Unsere Kunden nutzen Low-Code-A...

Mehr erfahren

Mit Analytics lässt sich Digital Adoption zielgerichtet einsetzen

Wie ich in einem vorhergehenden Artikel zeige, bringt es Unternehmen voran, wenn die User Unterstützung bei der persönlichen Einarbeitung in ihre digitalen Arbeitswerkzeuge erhal...

Mehr erfahren

Center of Excellence als Katalysator für die Nutzung von No-Code-Plattformen

Auch mit No-Code-Lösungen entwickelte Anwendungen müssen den unternehmensweiten Anforderungen an Security, Privacy und Compliance genügen. Ein Center of Excellence (CoE) kann di...

Mehr erfahren

Governance für No-Code: Wie lassen sich durch Power Apps & Co. erstellte Applikationen im Zaum halten?

Einfach schnell mal eine Anwendung programmieren – mit No-Code-Plattformen können das auch User ohne Programmierkenntnisse, sogenannte Citizen Developer. Die Unternehmens-IT sie...

Mehr erfahren